Bill Black

William Patton Black junior (Bill Black) wurde am 17. September 1926 in Memphis, Tennessee geboren. Er erlangte als Bassist in der ersten Band von Elvis Presley Berühmtheit.



Bill Black 1956

Bill Black

Geboren
17. September 1926 in Memphis, TN
Sternzeichen
Jungfrau
Gestorben
21. Oktober 1965 in Memphis, TN (Alter 39)
Todesursache
Gehirntumor
Partner
  • Evelyn Black
Kinder
  • Lyn Black
  • Louis Black
Beruf
Musiker
Instrument
Bass

William Patton Black junior (Bill Black) wurde am 17. September 1926 in Memphis, Tennessee geboren. Er erlangte  als Bassist in der ersten Band von Elvis Presley, den Blue Moon Boys, und später mit seiner eigenen Bill Black Combo, Berühmtheit. Bill Black verstarb am 21. Oktober 1965 in seiner Heimatstadt Memphis.

Frühe Jahre und Karriere

Black wurde, als ältestes von 9 Kindern, am 17. September 1926 in Memphis geboren. Bill Blacks Vater, der als Straßenbahnfahrer bei der Memphis Street Railway Co. arbeitete, spielte oft in seiner Freizeit für seine Familie beliebte Songs der damaligen Zeit auf dem Banjo oder der Geige. Das beeindruckte den kleinen Bill so sehr, dass er im Alter von 14 Jahre das musizieren auf einem Instrument erlernte, dass sein Vater selbst aus einer Zigarrenbox, einem Brett und Metallsaiten gebaut hatte. 2 Jahre später, im Alter von 16 Jahren, tritt Bill Black bereits mit „Honky Tonk“ Musik in lokalen Clubs und Bars auf.

Während des 2. Weltkriegs wurde Black von der U.S. Army im Fort Lee in Virginia stationiert. Hier lernte er Evelyn kennen die ebenfalls sehr musikalisch war und Gitarre spielte. Nach der Entlassung aus dem Militärdienst ließen sich die beiden in Memphis nieder und heiraten 1946. Bill fand anschließend Arbeit im Werk des Reifenherstellers Firestone.

Slap Bass

Bill Black verfeinert seine „slap bass“ Spieltechnik, in dem er sich diese Art des Musizierens bei seinem Idol Fred Maddox von den Maddox Brothers and Rose abschaute. „Slap bass“ bezeichnet eine Technik in der man leicht bis stark auf die Saiten eines Instruments schlägt, um einen speziellen Sound zu kreieren. Auch sein komödiantisches Talent verfeinert er in dieser Zeit zur Perfektion. Black war berühmt für seine lustigen Showeinlagen. So sah man ihn beispielsweise bei einem Auftritt als Landstreicher mit geschwärzten Zähnen, Latzhose und Strohhut. Er sagte später über diese Showeinlagen: „Ich möchte den Besuchern ein paar Momente der Unterhaltung gepaart mit ein wenig Humor bieten, den sie eine Weile lang nicht vergessen werden“.

Im Jahr 1952 tourte Bill Black, zusammen mit dem Gitarristen Scotty Moore, durch Clubs und Radio-Shows. Zusammen, mit zwei weiteren Gitarristen und einem Geiger, spielen sie Country Hits von Hank Williams und Red Foley in Doug Poindexter’s Band, den Starlight Wranglers.

The Blue Moon Boys

Im Juli 1954 bat Sam Phillips, der Inhaber des berühmten Sun Studios in Memphis, Scotty Moore und Bill Black darum, den bis dato unbekannten Sänger Elvis Presley musikalisch zu begleiten. Anfangs waren beide Musiker nicht überzeugt vom jungen Elvis stimmten jedoch zu, dass eine Studiosession das ganze Potential Presleys zu Tage bringen könnte.

Die Original Besetzung der Blue Moon Boys 1954. Scotty Moore, Elvis Presley und Bill Black
Die Original Besetzung der Blue Moon Boys 1954. Scotty Moore, Elvis Presley und Bill Black

So traf man sich erneut im Juli 1954 im Sun Studio in der Union Avenue. Scotty Moore schlug vor, den Song „I Love You Because“ aufzunehmen. Nach weiteren eingespielten Country Songs waren alle Musiker nicht sonderlich begeistert und man legte eine Pause ein. Während der Pause griff Elvis Presley zur Gitarre und stimmte den Blues Hit „That’s All Right (Mama),“ von Arthur Crudup an. Scotty und Bill schauten sich erstaunt an, griffen zu ihren Instrumenten, und stiegen in den Song ein. Sam Phillips, der seinen Ohren nicht traue trat ins Studio und teile mit: „Egal was ihr hier gerade machte habt, macht es nochmal“. Er drückt die Aufnahmetaste und der erste Elvis Hit war geboren. Bill Black merkte nach der Aufnahme begeistert an: „Verdammt. Bringt das ins Radio und sie werden uns aus der Stadt vertreiben“.

Am nächsten Tag wurden weitere 4 Songs, darunter auch „Blue Moon of Kentucky“, aufgenommen. Sam Phillips brachte die Aufnahmen zum befreundeten Discjockey Dewey Phillips, der mit seiner Radiosendung Red, Hot and Blue beim lokalen Sender WHBQ über großen Einfluss verfügte. Die Songs lösen eine große Hysterie aus und erreichen Top-Platzierungen in den Charts im Süden der USA.

Erfolg und Tournee

Nach dem Erfolg der „That’s All Right Mama (Mama)“ Single verlassen Scotty Moore und Bill Black die Starlight Wranglers um fortan als Musiker für Elvis tätig zu sein. Der Bandname The Blue Moon Boys wurde geboren und man sagte beiden Musiker eine Gage von 25% der Gesamteinnahmen zu.

In den nächsten Monaten tourten Moore, Black und Presley vor allem durch die südlichen Staaten von Amerika und weitere Songs wurden eingespielt. Während der Auftrittsserie bei der Louisiana Hayride in Shreveport im Bundesstaat Louisiana, lernen die 3 Bandkollegen den Schlagzeuger D. J. Fontana kennen, der kurze Zeit später ebenfalls zum festen Bestandteil der Combo gehören sollte. Als Elvis Vertrag 1955 von Sun Records an RCA verkauft wurde, wechselten auch Moore, Black und Fontana zum neuen Label.

Bill Black war auf vielen bekannten Elvis Hits der 1950er Jahre zu hören. Hierunter sollten die Songs „Good Rockin‘ Tonight“, „Heartbreak Hotel“, „Baby Let’s Play House“, „Mystery Train“, „Hound Dog“ und „Jailhouse Rock“ Erwähnung finden.

Der Erfolg hielt an und die Touren wurden ausgeweitet. Erst, nachdem Elvis 1958 seinen Militärdienst antreten musste, trennten sich die Blue Moon Boys.

Bill Black Combo

1959 versammelte Bill Black weitere Musiker um sich und gründete die Bill Black Combo. Die Konstellation bestand anfänglich aus Bill Black (Bass), Joe Lewis Hall (Piano), Reggie Young (Gitarre), Martin Willis (Saxophon) und Jerry Arnold (Schlagzeug). Diese Zusammensetzung änderte sich jedoch im Laufe der Jahre, da einige Musiker den Militärdienst ableisten mussten oder aus persönlichen Gründen ausstiegen.

Die Band veröffentlichte das Blues-Instrumental „Smokie“ für Hi Records im Dezember 1959. Die Folgesingle „Smokie, Part 2“ wurde ein Nr. 17 U.S. Pop Hit und erreichte sogar Platz 1 in den „Black“ Music-Charts. Der Tonträger verkaufte sich über 1 Million mal und wurde von der RIAA mit Gold ausgezeichnet. Die Folgeveröffentlichung „White Silver Sands“ (Hi 2021), platzierte sich in den Top 10 auf Platz 9 und hielt sich vier Wochen im oberen Bereich der R&B Charts.

Acht Aufnahmen der Bill Black Combo schafften es, zwischen 1959 und 1962, in die Top 40. Das Album „Saxy Jazz“ hielt sich sogar ein Jahr in den Top 100 Charts.

Die Combo war im Film „Teenage Millionaire“ im Jahr 1961 zu sehen und war zu Gast in der Ed Sullivan Show, wo man das Publikum mit dem Medley „Don’t Be Cruel“, „Cherry Pink“ und „Hearts of Stone“ begeisterte. 1961 wurde die Band zur „Billboard’s Number One Instrumental Group“ gewählt.

Lyn Lou Studio

1962 eröffnete Bill Black, zusammen mit Larry Rogers (Studio 19, Nashville), sein eigenes Tonstudio in der Chelsea Street in Memphis, Tennessee. Benannt wurde das Lyn Lou Studio nach seinen beiden Kindern. Larry Rogers war vor allem als Toningenieur und Produzent tätig. Hier im Aufnahmestudio entstanden viele Songs der Bill Black Combo.

Bill, der sich fortan um seine Geschäfte, die Familie und seine Gesundheit kümmern wollte, stand nun nicht mehr auf der Bühne. Er sendet seine Combo jedoch weiterhin zu Auftritte in die gesamten Vereinigten Staaten.

Nach dem Black im Jahr 1965 verstarb, übernahm Larry Rogers, zusammen mit Bob Tucker, das Lyn Lou Studio.

Krankheit und Tod

1963 trat Bob Tucker der Bill Black Combo als Manager und Bassmusiker bei. Bill Back, dessen Gesundheitszustand sich in den letzten eineinhalb Jahren verschlechtert hatte, war es nicht mehr möglich auf der Bühne zu stehen.

1964 schrieb die Combo Musikgeschichte, als sie als Vorgruppe der Beatles im Rahmen deren 13 Städte-Tour durch Amerika, verpflichtet wurden.

Nach zwei Operationen und langen Krankenhausaufenthalten starb Bill Black am 21. Oktober 1965 im Altern von 39 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors. Black verstarb während der dritten Operation, in der die Ärzte den kompletten Tumor entfernen wollten. Die Beisetzung fand auf dem Forrest Hill Friedhof in Memphis statt.

Elvis Presley wurde später dafür kritisiert, dass er bei der Beerdigung nicht anwesend war. Der Rockkönig hatte jedoch Sorge das sein Erscheinen zu einem Medienspektakel und Fanansturm führen, und so die Zeremonie empfindlich gestört werden würde. Presley kondolierte der Familie Black einige Tage später persönlich. Bills Sohn Louis Black erinnert sich später an die Aussage von Elvis: Wenn es etwas gibt was ihr brauchst, lasst es mich wissen, und es gehört euch“.

Black’s Witwe Evelyn verkaufte die Rechte an der Bill Black Combo an Bob Tucker und Larry Rogers.

Bill Black Combo Alben

Jahr Album Chartposition
1959 Saxy Jazz 37
1960 Solid and Raunchy 23
1960 Let’s Twist Her 35
1962 The Untouchable Sound 47
1963 Big Black Combo Goes West 139
1964 Big Black Combo Goes Big Band 139
1964 Plays Tunes by Chuck Berry 143
1965 Mr. Beat 143
1967 Bill Black’s Greatest Hits 195
1967 Bill Black’s Beat Goes On
1969 Solid and Raunchy 3rd 168
1970 Raindrops Keep Fallin on My Head
1975 World’s Greatest Honky-Tonk Band

Bill Black Combo Singles

Jahr Single Album
1959 Smokie, Part 2 Saxy Jazz
1959 White Silver Sands Saxy Jazz
1960 Josephine Let’s Twist Her
1960 Don’t Be Cruel Solid and Raunchy
1960 Blue Tango Greatest Hits
1960 Hearts of Stone Greatest Hits
1960 Ole Buttermilk Sky Greatest Hits
1961 Honky Train Movin‘
1961 Movin‘ Movin‘
1961 Twist Her Let’s Twist Her
1961 Twistin‘ & White Silver Sands Kein Album Track
1962 So What The Untouchable Sound of Bill Black’s Combo
1962 Joey’s Song The Untouchable Sound of Bill Black’s Combo
1963 Do It – Rat Now Greatest Hits
1963 Monkey-Shine Bill Black’s Combo Plays The Blues
1964 Tequila Solid and Raunchy
1964 Raunchy Solid and Raunchy
1964 Little Queenie Bill Black’s Combo Plays Tunes By Chuck Berry
1965 So What The Untouchable Sound of Bill Black’s Combo
1965 Come On Home More Solid and Raunchy
1965 Spootin‘ Mr. Beat
1966 Hey Good Lookin‘ All-Timers
1966 Rambler Black Lace
1967 Son Of Smokie Kein Album Track
1968 Turn On Your Love Light Turn On Your Love Light
1968 Bright Lights, Big City Turn On Your Love Light
1969 But It’s Alright Black With Sugar
1969 California Dreamin‘ Black With Sugar
1969 Creepin‘ Around Solid and Raunchy The 3rd

Wissenswertes

Die Bill Black Combo nahm mehr als 20 Album auf, tourte durch die USA und Europa und gewann in den Jahre 1966 und 1967 viele Auszeichnungen als beste Instrumental-Gruppe. Bob Tucker arbeitete, während er die Combo leitet, an der Universität von Memphis als Professor für Musikgeschäfte.

Der Kontrabass von Bill Black befindet sich noch heute im Besitz von Beatle Paul McCartney, der den Bass in den späten 70er Jahren von seiner Frau Linda McCartney zum Geburtstag erhielt. Der Bass ist u.a. in dem Video Clip zu McCartneys Song „Baby’s Request“ zu sehen, in welchem Linda McCartney die Saiten zupft. In der Dokumentation „The World Tonight“ ist Paul McCartney mit seiner Version von „Heartbreak Hotel“ an Blacks Bass zu sehen.

Schauspieler Elliott Street spielt Black im Film Elvis, mit Kurt Russell.

Schauspieler Blake Gibbons porträtiert Bill Black in der Kurzserie Elvis, mit Michael St. Gerard in den 90er Jahren.

2005 wird Bill von Clay Steakley in der CBS Miniserie Elvis, mit Jonathan Rhys Meyers gespielt.

Am 04. April 2009 wird Bill Black in die „Rock & Roll Hall of Fame“ aufgenommen.

Auftritte in Elvis Filmen

TV-Shows und Konzerte mit Elvis

Siehe auch