Elvis Aloha From Hawaii via Satellite 1973

Das Event "Elvis, Aloha From Hawaii" fand am 14. Januar 1973 in Honolulu, Hawaii statt. Es setzte bis dahin ungekannte Maßstäbe im TV- und Showbusiness.

Elvis On Stage "Aloha From Hawaii" - 14. Januar 1973
Elvis On Stage "Aloha From Hawaii" - 14. Januar 1973

Aloha From Hawaii

Elvis Presley

Honolulu International Center
Location
777 Ward Ave, Honolulu ,HI 96814, USA
Adresse
14. Januar 1973 (12:30 Uhr)
Auftritt
Spendensammlung für die Kui-Lee-Krebsstiftung
Anlass
6.000 (Veranstaltungshalle) und ca. 1,5 Millionen (Fernsehen)
Zuschauer
Aloha Eagle Suit
Jumpsuit

Aloha from Hawaii war das erste, live via Satellit, in viele Länder der Erde übertragene Konzert. Die Erlöse der legendären Veranstaltung, in Höhe von 75.000 US-Dollar, wurden der Kui-Lee-Krebsstiftung gespendet. Diese Stiftung wurde vom lokalen Zeitungsskolumnisten Eddie Sherman kurz vor der Aloha Show gegründet, um die Krebsforschung an der Universität von Hawaii zu unterstützen.

Das Konzert fand am 14. Januar 1973 im International Convention Center in Honolulu auf der Insel Hawaii statt. Es setzte bis dahin ungekannte Maßstäbe im TV- und Showbusiness. Mit über 2,5 Millionen US-Dollar war dies die bis dato teuerste TV-Produktion überhaupt.

Neuer Maßstab

Erstmals wurde ein Ereignis dieser Art gleichzeitig in mehreren Ländern live ausgestrahlt – auf den Philippinen erreichte die Ausstrahlung eine Quote von über 90%, in Hongkong 70% sowie zwischen 70% und 80% in Südkorea. Weiter wurde Aloha From Hawaii auch in Europa, Afrika und Südamerika übertragen. Zusammengenommen sahen über eine Milliarde Zuschauer das Konzert – live, als zeitversetzte Übertragung oder als NBC-Zusammenschnitt. Damit nahmen an diesem Ereignis, wie auch an der New Yorker Sinatra-Show im Folgejahr, mehr Menschen am TV teil als zuvor an der Mondlandung.

Am 04. April 1973, um 20:30 Uhr, fand in den USA die Austrahlung einer um fünf Songs längere Fernsehversion statt. Diese Austrahlung wies eine Länge von 01:16:39 Stunden auf, während das Original-Konzert vom 14. Januar 1973 nur auf 01:04:18 Stunden Laufzeit kam.

Aloha From Hawaii
A Rockstar On Stage in Hawaii

Chronologie der Vorbereitungen

  • 04. September 1972

    Der RCA-Vorsitzende Rocco Laginestra gibt auf einer Pressekonferenz in Anwesenheit von Elvis bekannt, dass man auf Hawaii ein Konzert mit Elvis veranstalten wolle, und dass dieses Konzert erstmals in der Geschichte weltweit über Satellit übertragen werden soll. Das Datum der Show (14. Januar 1973) wird bekannt gegeben.

  • 20. November 1972

    Elvis gibt auf einer Pressekonferenz auf Hawaii bekannt, dass die Erlöse der Kui-Lee-Krebsstiftung zugute kommen sollen. Er überreicht einen Scheck in Höhe von $ 1.000 an die Stiftung. Sein Manager Colonel Tom Parker und seine Plattenfirma RCA Records geben ebenfalls je $ 1.000.

  • 07. Januar 1973

    Der Kartenvorverkauf beginnt. In kürzester Zeit sind alle Tickets ausverkauft.

  • 09. Januar 1973

    Elvis trifft auf Hawaii ein und wird von tausenden Fans euphorisch begrüßt.

  • 12. Januar 1973

    Die öffentliche Kostümprobe (Alternate Aloha) findet um 20:30 Uhr statt. Schon für diese Probe wurden 6.000 Karten verkauft. Sie wurde für das Fernsehen aufgezeichnet, um Bilder für den Fall eines Problems mit der Satellitenübertragung zu haben.

  • 13. Januar 1973

    Zur letzten Generalprobe erscheint Elvis in Zivilkleidung, letzter Soundcheck. Der Bürgermeister von Honolulu erklärt den Tag zum „Elvis Presley Day“.

Elvis Aloha From Hawaii via Satellite

Aloha From Hawaii –

Das Konzert begann um 12:30 Uhr. Als Opener wurde vom Orchester das Stück „Also sprach Zarathustra“ von Richard Strauss gespielt, das zuvor als Soundtrack-Thema aus dem Film 2001: Odyssee im Weltraum einem breiten Publikum bekannt wurde. Elvis Presley trug den weißen „Aloha-Eagle“-Bühnenanzug und gab eine Auswahl seiner bekannten Hits zum Besten.

Songs wie „C.C. Rider“, „Burning Love“, „Steamroller Blues“, „Blue Suede Shoes“, „A Big Hunk O‘ Love“, „Suspicious Minds“, 2Can’t Help Falling in Love“ und „An American Trilogy“, ein Medley dreier Lieder aus dem 19. Jahrhundert (Dixie, All My Trials und The Battle Hymn of the Republic) heizen dem Publikum ein. Mit Balladen wie „Something“ von den Beatles, „I’m So Lonesome I Could Cry“, „It’s Over“, „Welcome To My World“, „I’ll Remember You“ und „What Now My Love“ zeigte Elvis die ganze Bandbreite seines künstlerischen Schaffens.

Unter der TV-Regie und Produktion von Marty Pasetta wirkte Elvis zu Beginn sichtlich nervös, was sich aber nach der Interpretation der ersten Songs, schnell legte. Stimmlich präsentierte sich der King Of Rock ’n‘ Roll in Höchstform, vor allem beim Singen seiner Balladen.

Unmittelbar nach der Show, als das Publikum den Saal verlassen hatte, nahm Elvis noch vier weitere Songs auf, die für ein TV-Special in den USA gedacht waren, das am 04. April 1973 ausgestrahlt werden sollte.

Zusätzliche Songs

  • Early Morning Rain
  • Blue Hawaii
  • Ku-U-I-Po
  • No More
  • Hawaiian Wedding Song

Die Songs „Blue Hawaii“, „Ku-U-I-Po“, „No More“ und „Hawaiian Wedding Song“ stammen alle aus dem kommerziell erfolgreichsten Elvis Film „Blue Hawaii“ aus dem Jahr 1961.

Songübersicht

Nr. Song Dauer (Min.)
01. Also sprach Zarathustra 01:12
02. C. C. Rider 02:57
03. Burning Love 03:09
04. Something 03:28
05. You Gave Me A Mountain 03:15
06. Steamroller Blues 03:01
07. My Way 03:58
08. Love Me 01:53
09. Johnny B. Goode 01:42
10. It’s Over 02:10
11. Blue Suede Shoes 01:13
12. I’m So Lonesome I Could Cry 02:15
13. I Can’t Stop Loving You 02:25
14. Hound Dog 00:51
15. What Now My Love 03:17
16. Fever 02:50
17. Welcome To My World 01:55
18. Suspicious Minds 04:30
19. Bandvorstellung durch Elvis 01:40
20. I’ll Remember You 02:32
21. Medley: Long Tall Sally/Whole Lotta Shakin‘ Goin‘ On 02:05
22. An American Trilogy 04:34
23. A Big Hunk O‘ Love 02:09
24. Can’t Help Falling in Love 02:48

Siehe auch

Musiker

Von Elvis Presley

Charlie Hodge

Glen D. Hardin - Piano

Glen D. Hardin

J. D. Sumner & The Stamps - Background

J. D. Sumner & The Stamps Quartet

James Burton - Guitar

James Burton

Biographie
lesen

Jerry Scheff

Joe Guercio - Conductor

Joe Guercio & Orchester

John Wilkinson - Guitar

John Wilkinson

Kathy Westmoreland - Background

Kathy Westmoreland

Ronnie Tutt - Drummer

Ronnie Tutt

Biographie
lesen
The Sweet Inspirations - Backgroundgroup

The Sweet Inspirations

Personen

In diesem Beitrag
Colonel Tom Parker

Tom Parker

Weitere
Beiträge
James Burton - Guitar

James Burton

Weitere
Beiträge
Ronnie Tutt - Drummer

Ronnie Tutt

Weitere
Beiträge

Zuletzt aktualisiert: 18.05.2021 | Geschrieben von: Stephan Wäsche

Auch Interessant?

1 Kommentar

  1. Hallo elvis presley du war’s echt super schate das du bei mehr da bist wir vermisse dich wir haben dich lieb gehabt lebe Wohl für immer

    Carola Passiepen
    am 29.06.2020 - 09:24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.