FilmeFilmographie

Elvis On Tour – 1972

Musikdokumentation

Elvis On Tour

FSK 0 · Laufzeit: 93 Min. · Premiere:
Deutsche Premiere: 01.08.1980 · Studio: Metro Goldwyn Mayer, USA · Technik: Metrocolor
Filmplakat Elvis On Tour 1972
Elvis On Tour Trailer

Elvis On Tour ist eine Musikdokumentation von Pierre Adidge und Robert Abel, mit Elvis Presley und James Burton, aus dem Jahr .

Filmcrew

Regie
Pierre Adidge und Robert Abel
Produzent
Pierre Adidge und Robert Abel
Kamera
David Myers, Erik Daarstad, Michael Livesey, Jim Wilson, Dick Pearce, Fritz Roland, Mike Brown, Steve Larner, David Stewart, Bert Spielvogel
Schnitt
Ken Zemke
Filmmontage
Martin Scorsese

Musiker

The Band
 NameInstrument

James Burton

Gitarre

John Wilkinson

Gitarre

Jerry Scheff

Bass

Ronnie Tutt

Schlagzeug

Glen D. Hardin

Piano

Charlie Hodge

Gitarre

Kathy Westmoreland

Backgroundgesang

J. D. Sumner & The Stamps

Backgroundgesang

The Sweet Inspirations

Backgroundgesang

Joe Guercio & Orchester

Orchester
Bühnenkomödiant: Jackie Kahane; Autoren für Jackie Kahane: Barry Adelman und Barry Silver

Weiter sind in „Elvis On Tour “ einige von Elvis Leibwächtern und Freunden zu sehen: Joe Esposito, Lamar Fike, Red West, Sonny West, Jerry Schilling, Marvin Gamble, James Caughley und Elvis Vater Vernon Presley.

Songs im Film

Live- und Studioaufnahmen

  • Johnny B. Goode (Aufnahme 30.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Also Sprach Zarathustra/Opening Vamp (Joe Guercio Orchestra)
  • See See Rider
  • Polk Salad Annie
  • Separate Ways (Aufnahme 30.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Always On My Mind (Aufnahme 30.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Proud Mary
  • Never Been To Spain
  • Burning Love
  • For The Good Times
  • Lighthouse
  • Lead Me, Guide Me (Aufnahme 31.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Bosom Of Abraham (Aufnahme 31.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Love Me Tender
  • I, John (Aufnahme 31.03.1972 – RCA Studio C, Los Angeles)
  • Bridge Over Troubled Water
  • Funny How Time Slips Away
  • An American Trilogy
  • I Got A Woman/Amen
  • A Big Hunk O‘ Love
  • You Gave Me a Mountain
  • Sweet Sweet Spirit (J.D. Sumner und The Stamps Quartet)
  • Lawdy Miss Clawdy
  • Can’t Help Falling in Love
  • Closing Vamp (Joe Guercio Orchestra)
  • Memories

MGM filmte Elvis während der gesamten Tour. Im Film sind allerdings nur Live-Songs der folgenden Konzerte zu sehen:

Handlung

Der technisch aufwendige Dokumentarfilm beleuchtet eindrücklich den stressigen Touralltag von Elvis.

Neben seinen Freunden und Bandmitgliedern, wird auch Elvis interviewt. Die Dokumentation zeigt Elvis sowohl während einiger Proben im Studio, Backstage und bei Live-Auftritten im Jahr 1972.

Vor dem Konzert am 14.04.1972 in Greensboro erhielt Elvis vom Bürgermeister den goldenen Schlüssel zur Stadt, in Form einer Gitarre.

Wissenswertes

Die Dreharbeiten starteten im März 1972.

Arbeitstitel zu Elvis On Tour waren „Sold Out“ und „Standing Room Only„.

RCA nahm zwei Konzerte für die geplante Soundtrack-LP „Standing Room Only“ während der Show in Knoxville am 08. April 1972 auf. Diese LP erschien aber nie auf dem Markt.

Elvis On Tour gewann 1973 den Golden Globe in der Kategorie „Beste Dokumentation“ (Best Documentary Film). Der Film setzte sich ganz knapp gegen die Dokumentation „Walls of Fire“ aus dem Jahr 1971 durch.

Für die verwendeten Filmmontagen war Martin Scorsese verantwortlich. Er erlangte Jahre später als Regisseur Weltruhm mit Filmen wie: „Gangs Of New York„, „Kap der Angst„, „Taxi Driver„, „Goodfellas“ oder „Casino„.

Internationale Filmtitel

U.S.A. Elvis On Tour
Deutschland Elvis On Tour
Österreich Elvis On Tour
Finnland Elvis kiertueella
Schweden Elvis på turné
Brasilien Elvis Triunfal
Venezuela Elvis de gira
Türkei Zirvedeki yildiz

Filmbewertung

Technische Umsetzung
Informationsgehalt
Musiker
Songs

Gesamt

Redaktionsbewertung

Besucherbewertung: 5 ( 1 Stimmen)
Tags
Vollständig lesen

Stephan Wäsche

Ich bin seit über 28 Jahren begeisterter Elvis Fan. Meine Leidenschaft möchte ich mit anderen Fans weltweit teilen. Dies war der Grund, die Seite www.elvis-presley-the-king.de ins Leben zu rufen.

Auch Interessant?

Schreibe einen Kommentar

Close
Close