G.I. Blues – 1960

Tulsa McLean (Elvis Presley) und zwei weitere in Deutschland stationierte Angehörige der US-Armee bilden in ihrer Freizeit eine Band und hoffen, nach ihrer Entlassung mit dem ersparten Geld einen kleinen Nachtclub eröffnen zu können.

Elvis mit Juliet Prowse in G.I. Blues
Elvis mit Juliet Prowse in G.I. Blues

Filminformationen

G.I. Blues

Filmplakat G.I. Blues 1960

USA 1960 - 104 Minuten - FSK 12

Paramount
Gesellschaft
Technicolor
Farbe
Café Europa
Deutscher Titel
18. August 1960
Premiere
23. Dezember 1960
Premiere in Deutschland
Trailer und mehr

Die Crew

G.I. Blues

Norman Taurog
Regisseur
Hal B. Wallis
Produzent
Edmund Beloin, Henry Garson
Drehbuch
Warren Low
Regisseur
Joseph J. Lilley
Musik
Loyal Griggs
Kamera
John P. Fulton
Spezialeffekte
Warren Low
Schnitt
Edith Head
Kostüme
Harold Lewis und Charles Grenzbach
Ton (Sound)
Joseph J. Lilley
Musikalische Leitung
Rainer Brandt
Synchronstimme von Elvis

Darsteller

G.I. Blues

Elvis Presley

Elvis Presley

Juliet Prowse

Juliet Prowse

Robert Ivers

Robert Ivers

Leticia Roman

Letitia Roman

James Douglas

James Douglas

G.I. Blues (Café Europa) ist ein Musikfilm von Norman Taurog (Regie), mit Elvis Presley und Juliet Prowse, aus dem Jahr 1960. Der Elvis Presley Film wurde von Hal B. Wallis produziert und weist eine Laufzeit von 104 Minuten auf.

  • G.I. Blues – 1960
  • G.I. Blues – 1960
  • G.I. Blues – 1960

Songs im Film

  1. G.I. Blues (Aufnahme: 27.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  2. Tonight Is So Right For Love (Aufnahme: 27.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  3. Frankfurt Special (Aufnahme: 06.05.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  4. Wooden Heart (Aufnahme: 28.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  5. Pocketful Of Rainbows (Aufnahme: 06.05.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  6. Didya Ever? (Aufnahme: 27.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  7. What’s She Really Like? (Aufnahme: 28.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  8. Shoppin` Around (Aufnahme: 27.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  9. Big Boots (Aufnahme: 28.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  10. Doin’ The Best I Can (Aufnahme: 27.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)
  11. Blues Suede Shoes (Aufnahme: 28.04.1960 – RCA Studio A – Hollywood)

Handlung

Tulsa McLean (Elvis Presley) und zwei weitere in Deutschland stationierte Angehörige der US-Armee bilden in ihrer Freizeit eine Band und hoffen, nach ihrer Entlassung mit dem ersparten Geld einen kleinen Nachtclub eröffnen zu können.

Durch eine Wette, bei der es um dreihundert Dollar für die drei Musiker geht, kommt Tulsa mit der scheinbar kühlen Cabaret-Tänzerin Lili (Juliet Prowse) zusammen und gewinnt ihre Liebe.

Es kommt zu einem Eklat, nachdem die Tänzerin von der Wette erfährt, doch es folgt die Heirat mit rot-weiß-blauem Finale.

Wissenswertes

Dreharbeiten: 21.04.1960 bis 24.06.1960
Die Außenaufnahmen entstanden bereits im Sommer 1959 in Friedberg, Aßmannshausen, Idstein, Frankfurt, Wiesbaden und Rüdesheim. Elvis selbst drehte ausschließlich im Studio.
Einspielergebnis: $ 4.300.000

Zuerst war Elvis Filmname Tulsa McCauley, wurde aber in Tulsa McLean geändert, in vielen Filmbesprechungen wird aber Tulsa McCauley verwendet.

In der Duschszene wurde nur bei Nahaufnahmen Seife benutzt, sonst wurden stattdessen Holzklötze verwendet.

Das Baby im Film wurde in Wirklichkeit von 6 Babys (3 Zwillingspaare) gespielt, jedes Baby hatte einen Sicherheitsbeamten zur Aufsicht und bekam pro Drehtag $ 22,05 Gage.

Während der Dreharbeiten bekam Elvis hohen Besuch: Die Prinzessinen aus Schweden, Norwegen und Dänemark, und das nepalesische Königspaar, Bumiphol und Sirikit besuchte ihn am Set. Auch der Sänger Pat Boone stattete Elvis einen Besuch am Set ab.

Ebenfalls im Studio waren die Stars Dean Martin, Shirley McLaine und Laurence Harvey.

Die 13-jährige Tochter (Priscilla) von Regisseur Norman Taurog wirkte in ihrer erste Rolle in der Puppentheaterszene mit.

Der österreichische Schauspieler Ludwig Stossel (im Film der Besitzer des Puppentheaters) spielte in G.I. Blues seine letzte Rolle.

In Mexiko kam es bei einer Aufführung von “G.I. Blues” zu Randalen, Sitze wurden herausgerissen und Fenster vom Kino eingeschlagen. Dies hatte zur Folge, dass alle zukünftigen Elvis-Filme in Mexiko verboten wurden.

Internationale Filmtitel

Land
Titel
G.I. Blues
Kanada
Café Europa
Frankreich
Café Europa
Türkei
Tatli nagmeler
Deutschland
Café Europa
Dänemark
G.I. Blues
Österreich
Café Europa
Finnland
Café Europa
Italien
Cafè Europa
Schweden
En yankee med takter i
Brasilien
Saudades de Um Pracinha
Polen
Blues szeregowca
Griechenland
Erotiki ekstratia

Zuletzt aktualisiert: 21.01.2019 | Geschrieben von: Stephan Wäsche

Auch Interessant?

1 Kommentar

  1. Ergänzend zu den Drehorten möchte ich hinzufügen, dass Eltville am Rhein auch ein Drehort war. D.h. beim Verlassen des Rheindampfers wurde die Köln-Düsseldorfer-Anlegestelle und die dazugehörige Rheinhalle in Eltville gezeigt. Das Lied Wooden Heart wurde, in diesem Film, in Eltville am Rhein gesungen.

    Ulrich Gückel
    am 07.10.2021 - 20:43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.