Memphis, Tennessee

Memphis liegt im äußersten Südwesten des US-Bundesstaates Tennessee. Die Südstaaten-Metropole befindet sich direkt am Mississippi und ist vor allem als Blues- & Soul-Stadt und Geburtsort des Rock 'n' Roll bekannt. Weltweite Berühmtheit erlangte Memphis als Heimatstadt von Rockstar Elvis Presley.7 Min.


Memphis Tennessee Skyline
Memphis Tennessee Skyline
Memphis Tennessee Skyline

Memphis

Hometown of Elvis Presley

Spitznamen
The River City, The Bluff City, M-Town
Gründung
22. Mai 1819
Namensgebung
Memphis in Ägypten
Staat
Vereinigte Staaten
Bundesstaat
Tennessee
County
Shelby Country
Koordinaten
35° 8' 58" N , 90° 2' 56" W
Zeitzone
Central (UTC−6/−5) Aktuell: 23:03 Uhr (25.08.2019)
Einwohnerzahl
652.717
Fläche
763,4 km2 davon 723,4 km2 Land
Höhe
103m über dem Meeresspiegel

Memphis liegt im äußersten Südwesten des US-Bundesstaates Tennessee. Die Südstaaten-Metropole befindet sich direkt am Mississippi und ist vor allem als Blues- & Soul-Stadt und Geburtsort des Rock ’n‘ Roll bekannt. Weltweite Berühmtheit erlangte Memphis als Heimatstadt von Rockstar Elvis Presley.

Informationen zu Memphis

Durch die direkte Lage am Mississippi, gilt Memphis als Dreh und Angelpunkt im südwestlichen Tennessee. Das Stadtzentrum der Metropole liegt 103m über dem Meeresspiegel und erstreckt sich über eine Fläche von 763,4 km2.. Memphis steht, mit einer Bevölkerung von 652.717 Einwohnern, auf Platz 25 der größten US-Städte.

Zu den größten Arbeitgebern gehört der Logistik-Riese FedEx, der in Memphis seinen Hauptsitz hat. Weitere Wirtschaftszweige sind Handel, Bildung und Unterhaltung. Hier spielt vor allem die Musik eine bedeutende Rolle.

Geschichte

Die Gründung von Memphis ist auf den 22. Mai 1819 datiert. Die erste urkundliche Eintragung geht auf den 19. Dezember 1826 zurück. Als Gründungsväter gelten – bis heute – General und US-Präsident Andrew Jackson, General James Winchester und der Richter John Overton. Sie gründeten die Stadt auf einem Gebiet, das ursprünglich von den Chickasaw Indianern besiedelt wurde. Benannt wurde die Stadt nach Memphis in Ägypten, da die Lage am Mississippi an den Nil erinnerte.

Bis zum Sezessionskrieg (1861 – 1865) wurde in Memphis vor allem Baumwolle angebaut. Während des Krieges diente die verkehrsgünstig gelegene Stadt vor allem als Nachschubposten. Die Wirtschaft florierte in dieser Zeit mit dem Handel von Baumwolle an die Nordstaaten sowie Munition und Stahlwaren an die Südstaaten.

Nach dem Bürgerkrieg ließen sich in Memphis viele ehemalige Sklaven nieder. Somit vervierfachte sich die afroamerikanische Bevölkerung zwischen 1860 und 1870 von 4000 auf etwa 16.000 Einwohner. Das Recht der Schwarzen auf das Lesenlernen ebenso wie auf die Religionsfreiheit wurde in der Stadt schon früh umgesetzt. Besonders schwarze Kirchen spielten eine wichtige Rolle um den Einfluss der Afroamerikaner zu stärken. Die Beale-Street-Baptist-Church von Reverend Morris Henderson war hierbei besonders bedeutend. Ed Shaw, ein wichtiger politischer Führer der schwarzen Bevölkerung, saß im Stadtrat der „County-Commission“ und stieg sogar zum Hafenmeister auf.

Gelbfieberepidemien

Mehrere Gelbfieberepidemien in den Jahren 1870, 1873 und insbesondere 1878 sorgten für verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung. Bedingt durch Landflüchtlinge und Zuwanderer, die sich nach dem Bürgerkrieg in Memphis niederließen, konnte sich das Fieber rasant ausbreiten. Auch über den globalen Schiffsverkehr, durch infizierte Stechmücken und die mangelhafte Abwasserversorgung gelangten die Erreger in die Stadt. Nachdem sich 80% der Menschen mit Gelbfieber angesteckt hatten und ¼ der Bevölkerung verstarb, meldete Memphis 1879 offiziellen Bankrott an und verlor die Stadtrechte.

In den 180er Jahren erholte sich die Stadt langsam und die Epidemie konnte gestoppt werden. Hierfür war vor allem ein neues Abwassersystem (das seinerzeit erste seiner Art weltweit) sowie der Bau eines artesischen Brunnens verantwortlich. Auch heute gilt Memphis als die Stadt mit dem saubersten Trinkwasser der USA.

Memphis, Tennessee
Kreuzung Madison Avenue und Front Street im Jahr 1890

Edward Hull Crump

Um die Jahrhundertwende herum wurde die Beale Street zum Inbegriff des sozialen und kulturellen Aufstiegs der afroamerikanischen Bevölkerung. Die Straße war berüchtigt für Alkoholkonsum, illegales Glücksspiel und Prostitution. Weiter siedelten sich auch afroamerikanische Bankfilialen, Kaufhäuser, Immobilienmakler und leider auch korrupte Geschäftsleute und Mitglieder der Mafia an. Memphis avancierte in den nächsten Jahren wieder zum weltgrößten Baumwollmarkt.

Als Edward Hull Crump 1909 zum Bürgermeister von Memphis gewählt wurde, änderte sich die Lage für die schwarze Gemeinde jedoch nachhaltig. Der offene Rassist Crump versprach einerseits die Korruption zu stoppen nahm auf der anderen Seite jedoch Bestechungsgelder von Bordellen, Spielhallen und illegalen Saloons an. Als ihn die Regierung von Tennessee aus dem Amt warf, lies er sich in den Kongress wählen.

Edward Crump hielt Afroamerikaner nicht für fähig, sich selbst regieren zu können. Um die nötigen Stimmen für die Kongresswahl zu erhalten, war er jedoch auf die farbige Bevölkerung angewiesen. So verhalf er vielen schwarzen Funktionären zu Regierungsposten. Nach dem Einzug in den Kongress war Crump für viele Gesetzte mitverantwortlich, die die afroamerikanischen Menschen benachteiligten.

1948 wurden die ersten schwarzen Polizisten vereidigt. Das Recht, einen weißen Amerikaner festzunehmen wurde ihnen aber verwehrt. Strenge Rassengesetze hielten die meisten Farbigen in schlecht bezahlten Hilfsjobs gefangen. Die Löhne waren so niedrig, dass man die „Migrant Agent Codes“ erließ. Diese verboten es, afroamerikanische Arbeiter aus Tennessee abzuwerben.

Civil Rights Bewegung

Der farbige Großindustrielle Robert R. Church war der erste schwarze Millionär der USA und gründete die erste afroamerikanische Bank. Er war ehemaliger Sklave und ein einflussreicher Politiker der Republikaner. Church gründete 1909 die Bürgerrechtsorganisation NAACP.

Nach vermehrten Diskriminierungen in den frühen 1900er Jahren, organisierte die NAACP Protestmärsche, die oft in Auseinandersetzungen gipfelten. Die späten 1940er waren von Versuchen gezeichnet, erstmals Afroamerikaner in die Regierung wählen zu lassen. Die NAACP stellte eigene Kandidaten auf, die gegen Edward Hull Crump jedoch chancenlos waren.

Als Crump 1954 überraschend starb war dies Fluch und Segen zugleich. Einerseits war man den unliebsamen Rassisten los, anderseits fehlte nun ein Ansprechpartner, mit dem man sich arrangiert hatte. In den folgenden Jahrzehnten verarmte die farbige Bevölkerung zusehends.

Lorraine Motell, Memphis, Tennessee
Im Lorraine Motel (heute das National Civil Rights Museum) wurde Martin Luther King erschossen.
© Foto DavGreg

Martin Luther King

Als die Kämpfe um die Bürgerrechtsbewegung 1968 ihren Höhepunkt erreichen, stattet Baptistenpastor Martin Luther King der Stadt Memphis einen Besuch ab. Er rief die schwarze Bevölkerung zu friedlichen Protestmärschen auf befasst sich in erster Linie nicht mit den gesetzlichen, sondern den sozialen Aspekten der Rassentrennung. Als ein Marsch am 28. März 1968 in Gewalt umschlägt, wird King der Stadt verwiesen.

Nach zähen Verhandlungen erlaubte man ihm, an einer Protestkundgebung am 8. April teilzunehmen. Nach der Verhandlung am 04. April wurde Martin Luther King auf dem Balkon des Lorraine Motels erschossen. Der Mord ist bis heute ungeklärt. Nach dem Tod Kings kam es immer wieder zu schweren Ausschreitungen. Hierbei brannte ein Großteil des Stadtzentrums von Memphis nieder.

Langsame Erholung der Stadt

Bedingt durch diese Unruhen verließen viele Bewohner in den 1970erJahren die Innenstadt und ließen sich in den Randbezirken nieder. Dies führte dazu, dass das Stadtzentrum nach und nach verfiel. Man plante sogar, die komplette Beale Street abzureißen. Nachdem sich Denkmalschützer formierten und für den Erhalt eintraten, nahm die Stadt 500 Millionen Dollar in die Hand und sanierte den Bezirk. Nach und nach kehrten nun einige Bewohner zurück.

Die Situation für die farbigen Einwohner ändert sich positiv, als Harold Ford Senior als erster Afroamerikaner direkt in den Kongress gewählt wurde. In den Folgejahren wurde Memphis von schwarzen Bürgermeistern regiert. Die Attraktivität von Memphis stieg, als man in den 1990er Jahren den Mud-Island-Vergnügungspark, die Memphis Pyramid, das FedEx-Forum und das neue AutoZone Park Baseballstadion erbaute und eine Straßenbahn einführt.

Musik und Wirtschaft

Die Wirtschaft der Stadt Memphis wird in erster Linie vom Logistikkonzern FedEx dominiert, der hier seinen Hauptsitz hat. Der Flughafen der Stadt gilt als Luftfahrt-Drehkreuz der Logistik. Der Memphis International Airport ist der zweitgrößte Frachtflughafen der Welt. Alleine 90.000 Menschen arbeiten in der Logistikbranche.

Weitere wichtige Arbeitgeber sind Behörden, öffentliche Dienste und Handelsunternehmen. Hier sollte in erster Linie der landwirtschaftliche Handel mit Baumwolle und Soja Erwähnung finden.

Musik und Elvis Presley

Memphis übte seit jeher eine große Anziehungskraft auf Blues-Musiker aus. Hierdurch etablierte sich eine eigene Club-Kultur. Schon im Jahr 1909 schrieb W. C. Handy den „Memphis Blues“, das als eines der ersten Blues-Stücke der Welt gilt. Die Blues-Größe B. B. King war Inhaber eines eigenen Clubs in der Beale Street, in dem er regelmäßig auftrat.

Nach New Orleans und Louisville, Kentucky galt Memphis auch als eine der ersten Städte, in denen sich der Skiffle zu einer eigenständigen Musikform entwickelte. Dank des „Sun Records“ Studios gilt die Stadt auch als Geburtsort des Rock ’n‘ Roll. Hier wurden Stars wie Elvis Presley, Johnny Cash, Buddy Holly und Jerry Lee Lewis entdeckt. Elvis Presley nahm im Sun Studio seine erste Platte auf und gab sein erstes Konzert in Memphis.

Später siedelte sich das legendäre Stax Studio in Memphis als stilprägendes Soul-Label an. Neben Motown und Atlantic dominierte Stax Music die Soul-Szene der 1960er Jahre nachhaltig.

Viele Künstler besangen die Metropole am Mississippi ihn ihren Liedern. Zu den bekanntesten Songs gehören „Memphis, Tennessee“ von Chuck Berry, “ Stuck Inside of Mobile with the Memphis Blues Again“ von Bob Dylan und „Walking in Memphis“ von Marc Cohn.

Das Stadtbild wird von vielen Straßenmusikern und Hinweisen auf Elvis Presley geprägt. Der King Of Rock ’n‘ Roll lebte seit 1948 in Memphis und kaufte 1957 das berühmte Anwesen Graceland im südlich gelegenen Stadtteil Whitehaven. Neben der Elvis Villa kann man eine der ersten Auftrittsorte (Overton Park Shell) des Musikers, die ehemalige Schule von Elvis (Humes High School) oder die Sozialwohnung der Presleys in den Lauderdale Courts besuchen. Im Audubon Drive findet man zudem das erste Eigenheim der Presley Familie. In der Nähe des Hard Rock Cafes und in der Lobby des Peabody Hotels findet man das Bekleidungsgeschäft Lansky Bros.. Hier kaufte Elvis seine aufgefallenen Kleidungsstücke.

Links


Du bist begeistert? Jetzt mit deinen Freunden teilen!

Wie ist deine Reaktion?

Ärgerlich Ärgerlich
0
Ärgerlich
Traurig Traurig
0
Traurig
Interessant Interessant
0
Interessant
Lustig Lustig
0
Lustig
Liebe es Liebe es
0
Liebe es
Überrascht Überrascht
0
Überrascht
Stephan Wäsche

Ich bin seit über 28 Jahren begeisterter Elvis Fan. Meine Leidenschaft möchte ich mit anderen Fans weltweit teilen. Dies war der Grund, die Seite www.elvis-presley-the-king.de ins Leben zu rufen.

0 Kommentare

Send this to a friend